Sie befinden sich in:Home

 

 

Applaus im Krankenhaus

„Bethlehem und die Hungernden der Welt“ heißt die Krippenausstellung in der Evang. Huyssens-Stiftung der Kliniken Essen-Mitte. Ein Motto, das sowohl ermutigen soll, entsprechende Projekte von Caritas und Diakonie zu fördern, als auch im übertragenen Sinne zu betrachten ist – als Hunger nach Heilung, Zugehörigkeit oder Geborgenheit.

 

Weihnachtliche Klänge, Kinderstimmen, Gitarrenmusik in der Evang. Huyssens-Stiftung der Kliniken Essen-Mitte

 

Buntes Durcheinander herrschte auf den Fluren der Evang. Huyssens-Stiftung. Rund 30 Schülerinnen und Schüler der Stern-Grundschule aus Essen-Rüttenscheid verbrachten den Vormittag singend: Im Repertoire hatten die Kinder Klassiker wie „Oh du Fröhliche“, „Feliz Navidad“ oder „Tragt in die Welt nun ein Licht“. Die Dritt- und Viertklässler bringen seit vielen Jahren Weihnachtsstimmung in das Essener Krankenhaus, laufen mit ihren Liederbüchern unter dem Arm zu den Patientinnen und Patienten. Zwei Lehrerinnen begleiten ihre Schützlinge auf der Gitarre. Krankenhauspfarrer Uwe Matysik, der die Truppe alle Jahre wieder durch das Haus führt, spricht von einer „wunderbaren Tradition“. Die Mitarbeitenden der Kliniken Essen-Mitte sind sich einig: Die kleinen Sängerinnen und Sänger sorgen für Abwechslung und lassen den Geist der Weihnacht erwachen.

 

„Bethlehem und die Hungernden der Welt“ heißt die Krippenausstellung in der Evang. Huyssens-Stiftung der Kliniken Essen-Mitte. Ein Motto, das sowohl ermutigen soll, entsprechende Projekte von Caritas und Diakonie zu fördern, als auch im übertragenen Sinne zu betrachten ist – als Hunger nach Heilung, Zugehörigkeit oder Geborgenheit.  

Experten aus aller Welt an den Kliniken Essen-Mitte

Prof. Dr. Susanne Krege, Direktorin der Klinik für Urologie mit Prof. Dr. Darko Kröpfl, Leiter der Sektion für rekonstruktive urologische Chirurgie


Wiederherstellungs-Chirurgie im Bereich des Genitals und der Harnröhre bei Kinder und Erwachsenen: International führende Urologen operieren vor laufender Kamera: Die Klinik für Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie der Kliniken Essen-Mitte blickt zurück auf ein erfolgreiches OP-Seminar.


Die Verwendung von Mundschleimhaut in der Harnröhrenchirurgie, das Vorgehen bei Fehlbildungen des äußeren Genitals, die Therapie bei Kindern mit Störungen der Geschlechtsentwicklung – diese und andere spannende Themen standen im Fokus des 10. urologischen OP-Seminars. KEM-Experten und Gast-Operateure nahmen komplizierte Eingriffe vor laufenden Kameras vor. Bei fünf OPs referierten die Ärzte dank spezialisierter Haustechnik simultan im Konferenzsaal.

 

Zu den europaweit anerkannten Spezialisten zählen u.a. Dr. Rados Djinovic, Präsident der Europäischen Gesellschaft für rekonstruktive urologische Chirurgie, Prof. Dr. Rita Gobet, Leiterin der kinderurologischen Abteilung des Universitätskinderspitals Zürich sowie Prof. Dr. Pippi Salle aus Katar, ehemaliger langjähriger Direktor der kinderurologischen Abteilung des „Hospital for Sick Children“ in Toronto. Prof. Dr. Darko Kröpfl, Leiter der Sektion für Rekonstruktive Urologische Chirurgie innerhalb der Klinik für Urologie, zeigt sich begeistert: „Die Eingriffe sind ideal verlaufen, auch die komplizierten OPs waren erfolgreich, den Patienten geht es gut“. 

Schlaflabor zertifiziert

 

Beste Voraussetzungen für Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen

 

Das Schlaflabor der Klinik für Pneumologie, Allergologie und Zentrum für Schlafmedizin der Kliniken Essen-Mitte wurde jetzt erfolgreich durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) zertifiziert. Die Begutachtung des Labors verlief erfolgreich, so landete das Essener Schlaflabor unter den besten fünf von insgesamt 139 teilnehmenden Laboren.

 

In der Klinik für Pneumologie werden sämtliche Erkrankungen der Atmungsorgane, des Mediastinums, der Pleura und des Zwerchfells diagnostiziert und therapiert. Das hauseigene  Schlaflabor verfügt über zehn Behandlungsplätze. Hier erfolgt die Diagnostik und Therapie komplexer schlafbezogener Atemstörungen, des  sog. Restless legs Syndrom, der Narkolepsie und von Atemstörungen bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Hochqualifiziertes Fachpersonal übernimmt die Betreuung von Patienten mit einer Heimbeatmung.

 

 

8. Essener Krebstag

(v.l.n.r.) Prof. Dr. Dr. h.c. Martin K. Walz, Prof. Dr. Michael Stahl und Prof. Dr. Susanne Krege mit Horst Defren, Geschäftsführer der Kliniken Essen-Mitte

 

Zum 8. Essener Krebstag der Kliniken Essen-Mitte kamen etwa 300 Betroffene, Angehörige, Ärzte und Interessierte in das Kongresszentrum des Hotels Franz. Neueste Therapieverfahren, Früherkennung von Tumorerkrankungen und Strittiges, wie die Behandlung mit Methadon, fesselten die Gäste.

 

Die Experten, die diesen Abend mit Neuigkeiten aus der Krebsmedizin füllten, waren Prof. Dr. Micheal Stahl, Direktor der Klinik für Internistische Onkologie, Hämatologie und integrierte Palliativmedizin, Prof. Dr. Susanne Krege, Direktorin der Klinik für Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie als auch der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Dr. h. c. Martin K. Walz. Das Trio informierte über schonende Operations- und Therapieverfahren und beantwortete Fragen im persönlichen Gespräch. Der Abend endete mit einem kabarettistischen „Best of" Dr. Ludger Stratmann.

 

Notiert -  Am 30. Juni 2018 findet der 9. Essener Krebstag zum Thema Brust- und Eierstockkrebs statt.

 

 

 

PD Dr. Sherko Kümmel, Direktor der Klinik für Senologie/Brustzentrum spricht zum Thema Onkoplastische Chirurgie

1. Essener BRA DAY 2017


Brust-Rekonstruktion im Blick

 

Das Akronym BRA steht für Breast Reconstruction Awareness. Ziel dieser neuen Veranstaltungsreihe ist es, einen internationalen Aktionstag zu etablieren, der weltweit ein Bewusstsein für Brustrekonstruktionen nach einer Brustkrebserkrankung schafft.

 

In Deutschland veranstaltete die Klinik für Senologie / Interdisziplinäres Brustzentrum an den Kliniken Essen-Mitte den ersten BRA DAY für Betroffene, Angehörige und Interessierte.

 

Download Programmheft

 

 

 

 

FOM-Kooperation: Studiengänge für Mitarbeiter

(hinten, v.l.:) Anika Krahforst, KEM; Vanessa Schulz, FOM; Dagmar Schneider, Geschäftsleitung FOM; Andreas Ulrich, KEM; Annette Aldick, KEM - (vorne v.l.:) Dr. Harald Beschorner, Kanzler FOM; Horst Defren, KEM-Geschäftsführer

 

Besser aufgestellt für die Zukunft: Wer an den Kliniken Essen-Mitte im pflegenden Bereich tätig ist, hat jetzt Aussichten auf ein berufsbegleitendes Studium an der FOM. Die Verantwortlichen der Kliniken Essen-Mitte und der FOM Hochschule haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

 

Was versprechen sich die Partner? Auch Mitarbeitende der Kliniken Essen-Mitte seien als Lehrbeauftragte im Einsatz, so Dr. Harald Beschorner, Kanzler der FOM. An den Inhalten arbeite man gemeinsam. Geschäftsführer Horst Defren begrüßt die aktuelle Entwicklung der akademischen Ausbildung im Pflegesektor. „Wir gestalten diesen Prozess mit“, betont Defren. Hintergrund der Kooperation sind die steigenden Anforderungen an Fachkräfte sowie veränderte Aufgabenprofile sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich. Eines der Ziele ist die Professionalisierung akademischer Pflege. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.fom.de.

 

 

Herausforderungen der Implantologie

Prof. Dr. Thomas Weischer (r.) im Gespräch bei den 7. Essener Implantologietagen (Bild: OEMUS Media AG)

 

Ein breites Themenspektrum boten die 7. Essener Implantologietage unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Thomas Weischer, Leiter des Implantatzentrums der Kliniken Essen-Mitte. Hochkarätige Referenten widmeten sich Mitte Oktober im ATLANTIC Congress Hotel Essen der Themenstellung „Osseo- und Periointegration von Implantaten – Möglichkeiten, Grenzen und Perspektiven“.

 

Rund 150 Teilnehmer erhielten spannende Einblicke in ein Themenspektrum, das zu den besonderen Herausforderungen in der Implantologie zählt. Thematisiert wurden die Rolle des Implantatdesigns, prothetische Aspekte, praktische Kriterien beim Sinuslift, darüber hinaus Fragen der Periimplantitistherapie. Weitere Fragestellungen: Wann ist ein Zahn hoffnungslos und somit ein Implantat dem Zahnerhalt vorzuziehen? Welche Bedeutung haben Mundschleimhauterkrankungen beim Einsatz von Implantaten? Auch die Herausforderungen bei der Perio- und Osseointergration sowie Aspekte des Gewebemanagements und Kriterien beim Einsatz von Implantaten bei extremen Rauchern wurden thematisiert.

Digitalisierung ist in Kliniken angekommen

Die Teilnehmer des Expertenforums im Museum Folkwang

 

„Digitalisierung, Datenflut, Disruption – Der Gesundheitsmarkt am strategischen Wendepunkt?!“ war das Thema des ersten Expertenforums der Kliniken Essen-Mitte und der Allianz im September. Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen begrüßte die mehr als dreißig hochkarätigen Gäste im Museum Folkwang. Christian Baudis, erster deutscher Google-Chef, leitete in das Themenfeld ein und berichtete über weltweite digitale Entwicklungen. Anschließend fand eine rege Diskussion statt, bei der es insbesondere um die Aspekte Qualität und Sicherheit in der medizinischen Versorgung in Kliniken ging – in Essen, NRW  und bundesweit.

 

Einmal im Jahr treffen sich ab sofort Vertreter aus dem deutschen Gesundheitssektor, wie Klinikdirektoren aus Nordrhein-Westfalen und umliegenden Bundesländern, um über aktuellste Entwicklungen in der Medizin zu diskutieren. Das Ziel: Antworten auf Problemstellungen zu finden, die so den Fortschritt und eine verbesserte Patientenversorgung sichern. Horst Defren, Geschäftsführer der Kliniken Essen-Mitte, sieht es so: „Digitalisierung und bestmögliche Qualität in der Versorgung der Menschen ist ein zentrales Thema an den Kliniken. Wir sind an unseren drei Klinikstandorten auf einem neuen Weg. Wir definieren jetzt Prozesse für die Gegenwart und nahe Zukunft. Das heißt, dass wir beispielsweise die elektronische Patientenakte fest im Blick haben und hier zeitnah in die digitale Umsetzung gehen werden.“

Mit Bestnote ausgezeichnet

 

 

Als eine der besten Auszubildenden zur Kauffrau im Gesundheitswesen wurde jetzt Annika Timpf von der Industrie- und Handelskammer zu Essen (IHK) ausgezeichnet. Die Veranstaltung fand am 29. September in der Stadthalle in Mülheim statt. Annika Timpf hatte im Sommer ihre Ausbildung an den Kliniken Essen-Mitte mit Bestnote abgeschlossen.

Blick auf die Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter


Firmenlauf

 

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf: Nach Firmenlauf im Juni und Onkolauf am 16. September wird zum Staffelmarathon im Rahmen des Essener Marathons am 8. Oktober ein KEM-Team aus Nadja Tennler, Frank Petrat, Uwe Matysik und Almut Sonneborn antreten. Wir freuen uns auf alle laufenden Kollegen, die wir dort treffen werden und über KEM-Fans am Streckenrand.

Aktuelle Veranstaltung

Pulsschlag

Aktuelle News

15.11.2017

Kooperation zwischen FOM Hochschule und Kliniken Essen-Mitte

Bachelor-Studiengänge für Mitarbeiter aus dem Pflegesektor

15.11.2017

7. Werdener Patienteninformationstag

Neues rund um Lymphdrüsenkrebs - Experten informieren

15.11.2017

Hämatologie im Dialog

Workshop für Mediziner

Weihnachtliche Atmosphäre an den KEM

Bis morgen können Sie den diesjährigen Weihnachtsmarkt in der Evang. Huyssens-Stiftung besuchen.

Die Stände mit schönen Holzarbeiten sowie Buchbinde- und Papierwerken läuten die vorweihnachtliche Stimmung ein.

Die Aussteller sind das Arbeitskompetenztraining der Ergotherapie an den KEM, das Fördertum der Tagesklinik Psychosoziales Zentrum ASB-Ruhr und das Onko-Café.

Wir freuen uns über Ihren Besuch und wünschen eine gesunde und gemütliche Vorweihnachtszeit.

Unser Partner im Essener Süden

Services: Grußkartenservice
Services: Stationsfinder Klicken Sie auf die gewünschten Körperpunkte, um zu den zuständigen Abteilungen zu gelangen:
green_border.png, 380B header_startseite.jpg, 96kB

Zentrale Rufnummer

Bitte wählen Sie aus:

Telefon: 0201/174-0
Telefax: 0201/174-11310
Empfang / Information