Unser Team

Prof. Dr. med. Michael Stahl

Direktor (Internist, Onkologie, HĂ€matologie)

 

Schwerpunkte: Diagnostik und Behandlung von Tumoren des Verdauungstraktes, gynÀkologischen Tumoren, Karzinomen bei unbekanntem PrimÀrtumor, malignen Lymphomen.


Herr Prof. Dr. Stahl studierte an der Julius-Maximilians-UniversitĂ€t in WĂŒrzburg und promovierte dort ĂŒber Non-Hodgkin-Lymphome. Seine onkologische und internistische Ausbildung erhielt er an der Med. UniversitĂ€tsklinik in WĂŒrzburg, der Medizinischen Hochschule Hannover, dem St. Jude ChildrenÂŽs Research Hospital in Memphis, USA sowie am Westdeutschen Tumorzentrum in Essen, wo er 1999 habilitiert wurde. Von 1996 bis September 2010 war Prof. Dr. Stahl leitender Oberarzt der Klinik f. intern. Onkologie und HĂ€matologie. Er ist Mitglied mehrerer nationaler und internationaler Fachgesellschaften und gehört der Leitgruppe der Sektion Ösophagus-/Magenkarzinom der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie und der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe der Deutschen Krebsgesellschaft an. Er ist Autor in mehreren Standardwerken zur Diagnostik und Therapie von Tumoren des Verdauungstraktes. Herr Prof. Dr. Stahl legte in den Jahren 2000 und 2005 das Examen der EuropĂ€ischen Gesellschaft fĂŒr Medizinische Onkologie ab. FĂŒr seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Speiseröhrenkarzinoms wurde er 2005 mit dem Wissenschaftspreis der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft und 2008 mit dem "Deutschen Krebspreis" ausgezeichnet.  2009 wurde Herrn Prof. Dr. M. Stahl von der Wilsede-Akademie wegen seiner vorbildlichen wissenschaftlichen TĂ€tigkeiten der   "Hans-Jochen-Illiger-GedĂ€chtnispreis" ĂŒberreicht. Prof. Stahl ist verantwortlicher Autor fĂŒr die Richtlinien der EuropĂ€ischen Krebsgesellschaft zur Diagnostik und Therapie des Ösophaguskarzinoms.

Dr. med. Christian MĂŒller

Leitender Oberarzt (Internist, Onkologie, HĂ€matologie)

 

Schwerpunkte: Diagnostik und Therapie von Tumoren des Verdauungstraktes, Lungentumoren, gynÀkologischen Tumoren, Sarkomen, malignen Lymphomen und Erkrankungen des Blutes.


Herr Dr. MĂŒller studierte an den UniversitĂ€ten Bochum und Essen. Seine internistisch onkologische Ausbildung begann er am Westdeutschen Tumorzentrum Essen, die an den Kliniken Essen-Mitte abgeschlossen wurde. Er hat zahlreiche klinische Studien zur Behandlung von soliden Tumoren betreut. Die Promotion erfolgte ĂŒber Behandlungsstrategien bei bösartigen Tumoren des Übergangs von Speiseröhre und Magen. Seit 2001 ist er als Oberarzt der Klinik f. intern. Onkologie und HĂ€matologie der Kliniken Essen-Mitte tĂ€tig. Herr Dr. MĂŒller ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft fĂŒr HĂ€matologie und Onkologie (DGHO) und Arbeitsgemeinschaft fĂŒr internistische Onkologie (AIO) und legte im Jahr 2004 das Examen der EuropĂ€ischen Gesellschaft fĂŒr Medizinische Onkologie (ESMO) ab.

Dr. med. Stefan Pluntke

Leitender Oberarzt (Internist, Onkologie, HĂ€matologie)

 

Schwerpunkte: Interventionelle Tumortherapie, Leiter des Funktionsbereichs regionale Tumortherapie, Spezialambulanz Lebereigene Tumore.

 

Studium der Medizin an der UniversitĂ€t Köln. Internistische und onkologische Ausbildung am StĂ€dtischen Klinikum Solingen und an den Kliniken Essen Mitte. Im Rahmen der onkologischen Weiterbildung Wechsel an die Klinik fĂŒr Knochenmarkstransplantation der UniversitĂ€tsklinik Essen. Seit 2008 wieder an den KEM. Die Promotion erfolgte ĂŒber regionale Tumortherapie bei Lebermetastasen kolorektaler Karzinome. Mitglied in zahlreichen Fachgesellschaften (AIO,EORTC, ESMO,ASCO, ILCA, EASL und DGEM) 2005 und 2011 Examen der EuropĂ€ischen Gesellschaft fĂŒr medizinische Onkologie.

2014 Masterabschluss Gesundheitsökonomie (MHBA) der Friedrich-Alexander-UniversitĂ€t NĂŒrnberg.

Dr. med. Beatrice BrĂŒcher-Encke

OberÀrztin (Internistin, HÀmatologie, Onkologie, Palliativmedizin, Psychotherapie)

Ärztin fĂŒr Naturheilkunde

Schwerpunkte: Diagnostik und Behandlung von neuroendokrinen Tumoren, urologischen und gynÀkologischen Tumoren, Sarkomen.


Studium an der Christian Albrecht UniversitĂ€t Kiel und Freien UniversitĂ€t Berlin. Promotion ĂŒber das "kleinzellige Bronchialkarzinom". Ihre internistische und onkologische Ausbildung erhielt sie am Klinikum Rechts der Isar, MĂŒnchen, der UniversitĂ€tsklinik Heidelberg, der Thoraxklinik in Heidelberg und dem Nationalen Zentrum fĂŒr Tumorerkrankungen der UniversitĂ€t Heidelberg, wo sie als OberĂ€rztin tĂ€tig war. Ferner arbeitete sie zweieinhalb Jahre wissenschaftlich am Cancer Institut in Harvard / Boston, USA. Frau BrĂŒcher-Encke ist Mitglied der "Deutschen Gesellschaft fĂŒr HĂ€matologie/Onkologie", der "Deutschen Arbeitsgemeinschaft fĂŒr psychosoziale Onkologie", Bund deutscher Internisten und gehört dem Netzwerk Palliativmedizin in DĂŒsseldorf an.

Sven Dyrda

Oberarzt (Internist, Onkologie, HĂ€matologie)

 

Studium der Medizin an der UniversitĂ€t Duisburg/Essen. Beginn der Ă€rztlichen Ausbildung 2005 in der Klinik fĂŒr Innere Medizin II (HĂ€matologie/Onkologie, Gastroenterologie und allgemeine Innere Medizin) bei Herrn Dr. med. Pielken im St.-Johannes-Hospital Dortmund. 2008 Wechsel in die Klinik fĂŒr internistische Onkologie und HĂ€matologie der Kliniken Essen-Mitte zu Prof. Stahl und Prof. Wilke. Seit 2012 Facharzt fĂŒr Innere Medizin, HĂ€matologie und Onkologie. Seit MĂ€rz 2014 Oberarzt der Klinik fĂŒr Internistische Onkologie und HĂ€matologie mit integrierter Palliativmedizin.

Sebastian W. Ertl

Oberarzt (Internist, Onkologie, HĂ€matologie)

 

Schwerpunkte: Tumore des Urogenitaltraktes und geriatrische Onkologie. Leiter des Geriatrischen Tumorzentrums der Kliniken Essen-Mitte.

 

Studium der Biochemie und Medizin in Bochum. Beginn der Ă€rztlichen Ausbildung 2006 in der Viszeralchirurgie bei Prof. Viebahn im UniversitĂ€tsklinikum  Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer. 2007 Wechsel in die Onkologie der Kliniken Essen-Mitte zu Prof. Stahl und Prof. Wilke. 2011/2012 hĂ€matologische Ausbildung bei Prof DĂŒhrsen in der Uniklinik Essen. Seit 2013 Facharzt fĂŒr Innere Medizin, HĂ€matologie und Onkologie. Seit April 2014 Oberarzt der Klinik fĂŒr Onkologie unter Prof. Stahl.

Dr. med. Kathrin Pichler

OberÀrztin (Internistin, Onkologie, HÀmatologie, Palliativmedizin)

 

Schwerpunkte: Neuroendokrine Tumore, gynÀkologische Tumore, Karzinome mit unbekanntem PrimÀrtumor (CUP), maligne Lymphome 
Studium der Humanmedizin an der UniversitĂ€t Essen. Dissertation ĂŒber "Adaptive Response" bei menschlichem Lymphozyten (Institut fĂŒr Strahlenbiologie UniversitĂ€t Essen). Onkologisch-Internistische Ausbildung in den Kliniken Essen-Mitte, in der Kaiserswerther Diakonie / DĂŒsseldorf und im Westdeutschen Tumorzentrum (Prof.Dr. Seeber) der UniversitĂ€tsklinik Essen. Mitglied in der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), der Arbeitsgemeinschaft fĂŒr internistische Onkologie (AIO), der Deutschen Gesellschaft fĂŒr HĂ€matologie und Onkologie (DGHO), der EuropĂ€ischen Gesellschaft fĂŒr medizinische Onkologie (ESMO), der Amerikanischen Gesellschaft fĂŒr klinische Onkologie (ASCO). 2004 Examen der EuropĂ€ischen Gesellschaft fĂŒr medizinische Onkologie. Mitarbeit in zahlreichen Studien zur Behandlung von soliden Tumoren und malignen Lymphomen. Seit 2008 OberĂ€rztin der Klinik fĂŒr internistische Onkologie / HĂ€matologie der Kliniken Essen-Mitte.

Dr. med. Susanne Stevens

OberÀrztin (Internistin, Onkologie, HÀmatologie, Palliativmedizin)

 

Schwerpunkte: Palliativbehandlung onkologischer Patienten

 

Dr. Susanne Stevens absolvierte ihr Studium in Essen und begann ihre Ausbildung im westdeutschen Tumorzentrum (Prof. Dr. med. Seeber), in dem sie sechs Jahre tĂ€tig war. Diese Ausbildung wurde in den Kliniken Essen-Mitte vollendet, in denen sie seit 2000 arbeitet. Sie promovierte ĂŒber "Adjuvante Hochdosischemotherapie bei Patientinnen mit Mammacarcinom im Stadium II/III". Dr. Stevens war drei Jahre auf der Palliativstation tĂ€tig. Ihr heutiger Schwerpunkt liegt in der Palliativbehandlung onkologischer Patienten. Dr. Stevens ist Mitglied der European Society for Medical Oncology und der Deutschen Gesellschaft fĂŒr Palliativmedizin, Ethikberaterin mit Ausbildung im Erzbistum Köln und berufenes Mitglied des klinischen Ethikkomitees der Kliniken Essen-Mitte.